VfL Wolfsburg Frauen

Die Titelsammlerinnen

Frauenfußball in Wolfsburg – das hat eine lange Tradition. Schon 1984 schaffen es die Wölfinnen ins Endspiel um den drei Jahre vorher zum ersten Mal ausgespielten DFB-Pokal. Damals noch als VfR Eintracht Wolfsburg. Nach einer Fusion mit dem WSV Wendschott aus dem Nordosten Wolfsburgs folgt 2003 der geschlossene Wechsel zum VfL.

In den Folgejahren formen Geschäftsführer Thomas Röttgermann und Chefcoach Ralf Kellermann eine Mannschaft, die mit dem Gewinn des Triples 2013 als bis dato titelloser Bundesligist ins nationale und internationale Rampenlicht stürmt. Weitere Titel folgen. Unter anderem der zweite Triumph in der Champions League 2014 und das Double 2017. Kurz: Die Wölfinnen dominieren die 2010er-Jahre.

Nach dem Gewinn des Doubles verabschiedet sich Erfolgscoach Jens Kellermann von der Trainerbank und wird sportlicher Leiter. Sein ehemaliger Co-Trainer Stephan Lerch übernimmt. Das fleißige Trophäensammeln geht weiter. 2018: Double. 2019: Double Nummer drei.

Nicht nur in der Region entwickeln die Wölfinnen in dieser Zeit eine gewaltige Zugkraft, brechen Quoten-, Tor- und Fanrekorde am Fließband. Diverse persönliche Ehrungen wie die der „Fußballerin des Jahres“, des „Welttrainers“ und der „Weltfußballerin“ unterstreichen VfL Wolfsburgs Status als internationales Spitzenteam. Darüber hinaus werden viele Spielerinnen zu Nationalspielerinnen und gewinnen Titel mit der DFB-Elf.

Volkswagen und VfL Wolfsburg Frauen

Für Volkswagen sind die Wölfinnen längst ein eigenes grün-weißes Aushängeschild. Unsere Partnerschaft ist dementsprechend eng. Seit der Fabelsaison 2012/2013, die mit dem Triple beendet wurde, prangt wie bei den Männern auch das Volkswagen Logo auf dem Trikot der Frauen.

Leider ist Ihr Browser veraltet.

Wir empfehlen Ihnen eine neuere Version oder einen alternativen Browser zu verwenden, um die volle Funktionalität unserer Seite zu erhalten.